Mit Hilfe des ORF-Teletext oder dem Internet (www.pollenwarndienst.at) können Sie feststellen, wann bestimmte allergieauslösende Pollen fliegen.

Die Pollen von Hasel, Erle und Birke verursachen von Februar bis April Probleme, die Gräser haben von Mai bis Juli ihren Pollenflug.

An sonnigen, windigen Tagen sollten Sie den Aufenthalt im Freien meiden und Fenster sowie Türen geschlossen halten (beachten Sie, dass nach einem Regenguss die Pollenkonzentration in der Luft besonders hoch ist!).

  • Nicht bei offenem Fenster schlafen, schon abends lüften. Die Pollenbelastung ist in den frühen Morgenstunden am höchsten.
  • Falls Sie Allergietabletten nehmen, dann bitte immer abends. Informieren Sie sich über den Blühbeginn und beginnen Sie mit der Einnahme 1 Woche vorher, warten Sie nicht bis Ihre Beschwerden schon ausgeprägt sind.
  • Pollen haften am Körper, an der Kleidung und an den Haaren: Es empfiehlt sich deshalb täglich die Kleidung zu wechseln, sich vor dem Schlafen die Haare zu waschen und sich zu duschen.
  • Böden und Möbel sollten regelmäßig feucht gewischt werden; Staubsaugen Sie mit Pollenfilter.
  • In schlimmen Fällen sollten Sie zu Hause oder im Auto einen Pollenfilter benutzen.
  • Vermeiden Sie Kreuzallergien durch entsprechende Lebensmittelauswahl (z. B. bei Baumpollenallergie meiden Sie Äpfel, Nüsse, Nektarinen/Pfirsiche, Karotte (roh), Sellerie und Kiwi.