Blendendes Scheinwerferlicht in Dämmerung und Regen

Auch wer tagsüber scharf sieht, kann in der Dämmerung schlecht sehen. Schlechtes Sehen an regnerischen dunklen Tagen, Blendung durch Scheinwerferlicht und leichte Formen der Nachtblindheit sind im Straßenverkehr fatal. Wer bei Tageslicht scharf sieht, muss noch lange nicht auch in der Dunkelheit gut sehen. Beim Augenarzt gibt es daher spezielle Untersuchungen um das Dämmerungssehen genau messen zu können.

Auge

Sehen – Leistung des Gehirns

Das Auge hat die Aufgabe, die elektromagnetischen Wellen des Lichtes in eine Folge von Nervenimpulsen umzuwandeln, die dann an das Gehirn weitergeleitet werden können. Erst hier entstehen aus den Signalen beider Sehnerven der Augen Bilder. Unser Gehirn vollbringt dabei Höchstleistungen. Es vergleicht sämtliche Bilder mit den Informationen, die bereits gespeichert sind, mit Objekten und Gefühlseindrücken, die wir im Laufe unseres Lebens gesammelt haben. Aus all diesen Daten lässt unsere Gehirn in Sekundenbruchteilen die Eindrücke entstehen, die wir wahrnehmen.

Nachts sind alle Katzen grau

Das menschliche Auge hat zwei Typen von Sinneszellen: Zapfen und Stäbchen - 6 Millionen Zapfen und 120 Millionen Stäbchen. Bei normalen Lichtverhältnissen arbeiten Zapfen und Stäbchen gleichermaßen. Beide zusammen vermitteln uns das komplette farbige Bild der Umwelt. Die Zapfen liefern uns die Informationen über die Farben. Erst ab einer bestimmten Helligkeit senden sie Impulse zum Gehirn. Und erst dann entsteht unser Empfinden von einer farbigen Welt. Außerdem ermöglichen sie das scharfe Sehen. Nimmt die Helligkeit ab, sind nur mehr die Stäbchenzellen aktiv, denn sie kommen mit einer geringen Lichtintensität aus. Allerdings erkennen wir dann nur noch Formen, Umrisse und Grautöne., denn anders als die Zapfen ist nicht jedes Stäbchen mit einer Nervenfaser verbunden. Deswegen sind für uns auch "Nachts alle Katzen grau".

Pflanzliche Farbpigmente

Beim Dämmerungssehen müssen Zapfen und Stäbchen miteinander interagieren. Nahe liegend ist daher auch eine Substitution mit Lutein und Zeaxanthin, die zu einer Erhöhung der Makulapigmentdichte führt, zu empfehlen. Tatsächlich scheint die Anreicherung der Makulapigmente eine Verminderung der Streuung kurzwelligen Lichts zu bewirken. Das Dämmerungssehen kann daher scheinbar verbessert und die Blendung durch entgegenkommende Scheinwerferlichter verringert werden.

Heidelbeerextrakt für besseres Dämmerungssehen

Nicht nur der hohe Vitamin A Gehalt von Heidelbeeren sondern auch die darin enthaltenen Anthocyane dürften einen positiven Einfluss auf das Dämmerungssehen haben. Anthocyane verbessern nämlich nicht nur den Blutfluss in den feinsten Blutgefässen der Augen sondern regenerieren auch den wichtigen Seh-Purpur. Für eine positive Wirkung ist allerdings eine sehr hohe Dosierung dieser Anthocyane notwendig. Die schnellere Hell-/ Dunkel-Anpassung des Auges durch Heidelbeerextrakt wurde übrigens bereits im 2. Weltkrieg an Studien mit Piloten nachgewiesen.

Nachtblindheit und Kurzsichtigkeit

Kurzsichtige sehen in Dämmerung und Dunkelheit noch viel schlechter als bei Tageslicht. Helle Punkte werden nicht mehr scharf punktförmig auf dem Augenhintergrund abgebildet, sondern als verzerrte Scheibchen. Dadurch entstehen die erhöhte Blendung und ein unscharfes Bild. Stark Kurzsichtigen sollten daher in jedem Fall gerade in den dunklen Monaten Nahrungsergänzungen mit Vitamin A, Lutein & Co einnehmen.