In unserem Sprachgebrauch verwenden wir das Wort Grippe für zwei völlig unterschiedliche Krankheiten, was sehr leicht zu Verwechslungen und Missverständnissen führen kann.

Einerseits sagen wir Grippe zu einem sogenannten grippalen Infekt oder einer Erkältung. Erreger sind dabei meistens unterschiedliche Viren, und die Beschwerden beginnen langsam und werden allmählich immer schwerer. Fast immer wird man von einem Schnupfen geplagt, oft sind auch Halsschmerzen oder ein leichter Husten dabei. Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber sind eher selten und dann auch nicht sehr stark ausgeprägt. Eine Erkältung ist zwar unangenehm, in den meisten Fällen aber nicht gefährlich.

Grippe ist nicht gleich Grippe - APOonline.at

Auf der anderen Seite bezeichnet Grippe die "echte" Grippe, lateinisch Influenza. Diese ist eine ernstzunehmende, vom Influenza-Virus verursachte Viruserkrankung und sollte nicht mit einer Erkältung verwechselt werden. Die Beschwerden setzen hier sehr rasch und schwer ein, mit hohem Fieber bis zu 40°C und starken Kopf- und Gliederschmerzen. Häufig ist sie begleitet von schwerem Husten, der Schnupfen steht hier nicht im Vordergrund. Die Symptome dauern etwa ein bis zwei Wochen an, man fühlt sich jedoch häufig noch Wochen später abgeschlagen. Vor allem ältere Menschen und Menschen mit Grunderkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauferkrankungen sind besonders gefährdet, Komplikationen zu erleiden. Zu diesen gehören zum Beispiel Lungenentzündung oder Herz-Kreislaufversagen, vermehrt kommt es auch zu einem Krankenhausaufenthalt. 1.500 bis 3.000 Menschen sterben pro Jahr in Österreich an den Folgen der echten Grippe.

Einen guten Schutz vor dieser sehr schweren Krankheit bietet die Grippeimpfung. Auch sie bewahrt leider nicht in jedem Fall vor einer Grippe, sie senkt aber auch bei diesen Patienten die Stärke der Symptome. Der Impfstoff wird jedes Jahr an die aktuellen Erreger angepasst, weswegen auch jedes Jahr geimpft wird. Der Impfschutz steigt mit einer jährlichen Impfung an. Die Grippeimpfung schützt natürlich nicht vor den oben beschriebenen Erkältungen und grippalen Infekten, es ist also möglich, dass man trotzdem einen Schnupfen oder ähnliches bekommt.