Jeder erwartet, von anderen in Notfällen Hilfe zu bekommen, daher sollte man auch selber in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten. Hier sollen einige Grundlagen vermittelt werden um adäquat helfen zu können. Allerdings muss Erste Hilfe auch praktisch erlernt werden. Dazu sollte ein entsprechender Kurs besucht werden, in dem auch auf die hier besprochenen theoretischen Inhalte detaillierter eingegangen wird und Atemkontrolle, Herzdruckmassage und Beatmung praktisch gezeigt und geübt werden können.

Was genau ist nun Erste Hilfe?

Oft versteht man darunter Herzdruckmassage und Beatmung (lebensrettende Sofortmaßnahmen.) Folgende Maßnahmen zählen jedoch auch bereits dazu:

  • den Verletzten /Erkrankten vor zusätzlichen Schäden schützen
  • Notruf 144 tätigen ( von Handy, Notrufsäule, Telefonzelle, Taxi, öffentliche Verkehrsmittel, Geschäften, ..)
  • Verletzten/Erkrankten durch Zuspruch beruhigen
  • und wie bereits oben erwähnt: Lebensfunktionen überprüfen und lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen.

Lebensrettende Sofortmaßnahme sind:

  • Absichern, Bergen
  • Lagerung (z.B. stabile Seitenlage bei Bewusstlosigkeit)
  • Reanimation
  • Blutstillung
  • Schockbekämpfung

Die Lebensfunktionen werden durch den Notfallscheck überprüft:

1. Reagiert die Person auf Ansprechen oder Berühren?

JA: Weitere Erste Hilfe: (z.B.: Verletzungen versorgen), regelmäßige Kontrolle, Hilfe holen

NEIN: Hilferuf (in der nähe befindliche Person bitten zu helfen z.B.: Notruf 144 tätigen), Atemkontrolle

2. Atmet die Person?

JA: stabile Seitenlage, Notruf 144, regelmäßige Kontrolle

NEIN: Notruf 144, abwechselnd 30 Herzdruckmassagen und 2 Beatmungen

Bei Erster Hilfe steht der Selbstschutz immer an erster Stelle. Sollte das eigene Leben oder die Gesundheit in Gefahr geraten, ist es besser Hilfe zu holen.

Jetzt noch Verhaltensmaßregeln in verschiedenen Gefahrenzonen:

Straße: sollte man bei einem Unfall Hilfe leisten, ist folgendes zu beachten: Selbstschutz!!, Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anlegen, Pannendreieck aufstellen, Position des eigenen Wagens prüfen (Zufahrt von Einsatzfahrzeugen soll möglich sein)

Brand: Gefahr vor allem durch Rauchgas (Rauchgasvergiftung), Selbstschutz (Einsturzgefahr, Explosionsgefahr), In Sicherheit bringen, Notruf 144, wenn keine Fluchtmöglichkeit: Fenster und Türen schließen (feuchte Tücher), auf sich aufmerksam machen

Wasser: Selbstschutz!!, Notruf 144, Rettungsgegenstände zum Bergen verwenden, sofern vorhanden: Luftmatratze, Rettungsring, etc.

Schi, Eis, Lawinen, Schiunfall: Absichern oberhalb der Unfallstelle durch gekreuzte Schi, Eisunfall: Bergung durch Spezialkräfte (Selbstschutz!!), Lawine: Bergrettung verständigen 140

Gefahrenzone Strom:

Niederspannung: Vorkommen: vorwiegend im Haushalt, Vorgehen: Stromkreis unterbrechen (Fehlerstromschutzschalter, Sicherungen), NIE in Stromkreis geratene Person mit bloßen Händen angreifen, da Gefahr besteht selbst in den Stromkreis zu geraten.

Hochspannung: Vorkommen: Stromschiene in U-Bahn, Industrie, Überlandleitung, Vorgehen: Strom durch Spezialkräfte abschalten lassen

Gewitter: Vorgehen: meiden von Wasser, Bäume, etc.