Die tägliche Katzenwäsche ist auch eine Zeit der intensiven Berührung.

Babyhaut unterscheidet sich ganz wesentlich von der Haut der Erwachsenen. Zum einen hat sie nur eine sehr geringe Melaninproduktion und damit kaum einen natürlichen Sonnenschutz. Babys brauchen daher immer einen möglichst hohen Sonnenschutzfaktor. Zum anderen ist der Feuchtigkeitsgehalt der Babyhaut wesentlich höher als beim Erwachsenen. Das bedeutet, dass schon eine leichte Reibung Blasen erzeugen kann. Die Haut des Neugeborenen reagiert besonders empfindlich. Spezielle Pflege ist notwendig, damit die Schutzbarriere der Haut für Keime gut funktionieren kann. Dazu kommt noch, dass die Talgdrüsen beim Baby noch sehr klein sind, wenig Hautfett wird gebildet. Eine höhere Anfälligkeit für Reizstoffe, wie Speichel und Exkremente resultiert daraus.

Baby und Schwangerschaft

Babypopo – besondere Pflegezone

Wasser und Papiertücher entfernen erst einmal das Gröbste. Hartnäckige Exkremente können am besten mit Babyöl oder mit Feuchttüchern entfernt werden. Um den zarten Babypopo vor der aggressiven Harnsäure zu schützen, sind Cremen mit einem hohen Zinkanteil am besten geeignet. Sie bilden auf der Haut einen feuchtigkeits- und schmutzabweisenden Schutzfilm, der die natürliche Hautatmung nicht behindert. Rötungen und Windeldermatitis lassen sich auf diese Weise gut vermeiden. Wichtig ist dabei, die Creme nicht zu dick aufzutragen, da sie sonst die Poren der Papierwindel verstopfen, und sich so die Nässe in der Windel stauen kann. Ist der Popo erst einmal rot, können Puder mit Ringelblumen- und Kamillenextrakt das Brennen und die Reizung rasch lindern. Ein Puder sollte allerdings immer nur alleine verwendet werden. Gemeinsam mit Ölen oder Cremen führt es schnell zur Bildung von kleinen Klümpchen.

Kleine Wasserratte

Babys lieben Baden, denn es erinnert sie an die Geborgenheit im Mutterleib. Die richtige Temperatur für das Planschen liegt bei 36 bis 38° Celsius. Wichtig ist auch die Raumtemperatur, denn wenn das Baby nackt ist, braucht es sehr viel Energie, weil der Körper den Temperaturabfall auszugleichen versucht. Reines Wasser kann im Prinzip beim Baden nicht schaden, denn das Baby hat einen natürlichen Hautschutz. Wird das Baby allerdings täglich gebadet, sollte ein rückfettender Badezusatz beigefügt werden. Mandel-, Soja- oder Sesamölzusätze eignen sich dafür am besten. Naturextrakte der Ringelblume, von Kamille und Fenchel wirken zusätzlich reizmildernd und hautberuhigend.

Tägliche Katzenwäsche

Das Gesicht des Babys wird meist nur mit einem feuchten Waschlappen gereinigt. Einmal täglich eincremen reicht üblicherweise aus. Nur bei besonderer Kälte sollte zusätzlich eine Schutzcreme verwendet werden. Im Sommer hingegen kann eine Sonnencreme die Gesichtscreme durchaus ersetzen. Vorsicht ist jedoch im Augenbereich geboten. Cremen können leicht in die Augen rinnen, und dort zu Reizungen führen. Die Augen sollten daher abends immer mit einem sauberen Waschlappen von außen nach innen gereinigt werden.